Pompon-Paradies – Wollspaß nicht nur für Kinder

Bunter Pompon wird beschnitten

Pompon, Troddel, Bommel, Puschel sind einfach wunderbar. Irgendwie ein Stück Kindheit. Ein Stück Unvergänglichkeit sogar, denn im Prinzip hat sich an den lustigen Wollkugeln in den letzten Jahrzehnten nichts geändert. Oder vielleicht doch?

Der Pompon an sich

Klären wir mal schnell den Begriff, damit wir auch über die gleiche Sache sprechen. Der klassische Pompon besteht aus Wolle und ist ein verzierendes Accessoire. Besonders häufig ist er als Bommel, auf der Bommelmütze zu finden. Abwandlungen gibt es aus Filz oder Seidenpapier. Da wir uns bei Geile Masche aber für kuschelige Garne stark machen, bleiben wir natürlich bei den wolligen Varianten.

Wickeln, schneiden, jubeln – so einfach machst du Pompons selbst

Sicher, wie so ziemlich alles andere auch, gibt es fertige Pompons heutzutage in unterschiedlichsten Arten zu kaufen. Aber mal ehrlich: Damit geben wir uns in DIY-Zeiten doch nicht zufrieden! Kaum etwas ist einfacher selbst gemacht als ein Pompon. Das ist ein Spaß für Klein wie Groß und erfordert eigentlich nur ein wenig Geschick und etwas mehr Geduld. Am einfachsten geht es zugegebenermaßen mit vorgefertigten Pompon-Scheiben. Du bekommst sie in verschiedenen Größen und kannst sie ein Leben lang immer wieder verwenden. Hier haben wir eine Anleitung für dich, wie du Pompons damit ganz einfach herstellst.

Du findest dort außerdem gleich eine erste Idee für die Verwendung, denn aus den Pompons entsteht im Handumdrehen ein lustiges Mobilé.

DIY komplett – mit eigenen Pappscheiben klappt es auch

Das ist dir viel zu simpel und Plastik willst du auch nicht benutzen? Kein Problem. Du brauchst nur etwas dicke Pappe.

Und so geht’s:

Schneide aus der Pappe zwei kreisrunde Scheiben mit dem ungefähren Durchmesser aus, den dein Pompon später haben soll. Als Beispiel nehmen wir einen Durchmesser von 3 cm.

Zeichne auf jeder Scheibe einen Innenkreis mit einem Durchmesser von 1,5 cm und schneide diese ebenfalls aus. Vor dir sollten dann zwei Ringe liegen.

Nimm die gewünschte Wolle und schneide mehrere Fäden in gleicher Länge ab, zum Beispiel 150 cm.

  • Lege die Pappringe übereinander und halte sie mit einer Hand zusammen. Nimm vier gleichlange Fäden nebeneinander in die zweite Hand und beginne, sie um die Ringe zu wickeln. Den Anfang der Fäden hältst du mit der ersten Hand an den Ringen fest, damit sie nicht wegrutschen.
  • Wickle immer weiter, auch wenn du den Ring schon einmal rundherum bewickelt hast. Solange bis die Fäden zuende sind. Dann nimmst du vier weitere Fäden und setzt dort wieder mit dem Wickeln an, wo du aufgehört hast. Je straffer du die Fäden ab der zweiten Runde ziehst, desto dichter und strammer wird der Pompon.
  • Das machst du nun so lange, bis das Loch in der Mitte ganz winzig ist. Nimm zum Schluss weniger Fäden und stopfe notfalls mit einem Stift die Fäden durch das Loch.
  • Nimm nun eine Schere und setze sie am Außenrand an, um nach und nach die Fäden aufzuschneiden, bis du die Pappscheiben siehst. Das machst du komplett einmal rundherum.
  • In den Raum zwischen den beiden Pappscheiben führst du einen Faden ein, den du so eng wie möglich zusammenziehst und mit einem Doppelknoten festzurrst.
  • Zum Schluss schneidest du die Pappscheiben durch, damit du sie aus dem Pompon ziehen kannst.
  • Überstehende Fäden kannst du mit der Schere vorsichtig zurechtstutzen.

Pompon-Party – was du daraus alles zaubern kannst

Kinder haben großen Spaß, aus diesen bunten Bommeln alle erdenklichen Tiere und Figuren entstehen zu lassen. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Ergänzt mit ein bisschen Filz, Papier und anderen Bastelutensilien sind die Möglichkeiten extrem vielseitig. Wie wäre es zum Beispiel mit einem lustigen Schneemann?

Schneemann aus Pompon

Oder aber mit kleinen Igeln, die überhaupt nicht stachelig sind:

Sehr simpel aber ebenso dekorativ ist ein Pomponstrauß mit Wollkugeln in verschiedenen Größen und Farben, so wie dieser:

Apropos dekorativ: Wer Spaß daran hat, Geschenke sehr individuell und kreativ zu verpacken, dem wird diese Idee gefallen:

Noch einfacher klappt es auf diese Weise:

So kleine Pompons wie diese lassen sich auch zum Verzieren von Haarschmuck nutzen, wie es hier mit den Spangen gemacht wurde:

Fortgeschrittene Pompon-Wickler können sich auch an ausgefallenere Bommel machen, die sich gemustert präsentieren. Ein schönes Beispiel dafür sind diese dekorativen Schlüsselanhänger:

View this post on Instagram

The last of my Christmas orders is going out today and it’s a cracker – a natural caramel and a rich teal and pink leopard double act! That teal really is a stunning shade! 🐆🐆 . To those helped with my questions in my stories last night, thank you! It’s a big help knowing the sort of colours you guys love! There’s still time to answer if you’d like to contribute- have a look in my stories to see what I’m waffling on about 😂 I have some new bits and bobs up my sleeve for the new year… better get practising! 😀 • • • #heytezzy #girlboss #supportyourlocal #supportlocal #supportyourfriends #justacard #shopsmall #smallbusiness #justsupportsmall #madeinhull #madeinyorkshire #hullbusiness #handmade #pompoms #pompommaker #lifeincolor #abmlifeiscolorful #abmlifeiscolourful #wearepommakers #pompomkeyring #pompomkeychain #pompombagcharm #leopardprintpompoms #animalprintpompoms #createyourhappy #psimadethis

A post shared by • Laura // HEY TEZZY • (@heytezzy) on

oder dieser hier:

Es ist ein bisschen Übung nötig, um herauszufinden, wie du mit verschiedenen Farben wickelst, um verschiedene Muster zu erzielen, aber die Mühe lohnt sich.

Fazit: Mit Pompons aus Wolle kannst du wunderbare und sehr unterschiedliche Dinge kreieren, nützliche ebenso wie dekorative. Schon die Kleinsten können dabei mithelfen und beim Basteln entstehen immer wieder neue Ideen. Was machst du am liebsten mit den lustigen Wollkugeln? Schick uns deine Idee samt Foto – wir freuen uns!

Von Claudia Runge

P.S. unseren Insta-Account findest du hier: